Wie hätte sich Friedrich der Große bei einer Überschwemmungs-Katastrophe verhalten? 

König Friedrich der Große überprüft den Anbau von Kartoffeln.

Es geschah vor 270 Jahren: Anfang und Mitte des 18. Jahrhunderts mussten die Bürger des Königreichs Preußen immer wieder erhebliche Hungersnöte ertragen. Tausende wurden schwach, er krankten und starben. Kriege, Missernten und ein starker Anstieg der Bevölkerung waren die Ursachen. König Friedrich der Große wollte seinen Untertanen helfen. Er hatte von der Kartoffel gehört, die von den Spaniern aus den amerikanischen Kolonien nach Europa gebracht wurde. Der König kaufte den Spaniern ein paar Säcke mit Saatkartoffeln ab und gab den Befehl, rundum Berlin Kartoffelfelder anlegen zu lassen. Zuerst waren die Bauern misstrauisch und trauten dem unbekannten Knollengewächs nicht. Doch als sie hörten, dass auf der königlichen Tafel Kartoffeln serviert wurden, griffen sie zu. Aus Misstrauen wurde Begeisterung und der Hunger wurde durch die Verbreitung der Kartoffel erfolgreich bekämpft.

Es geschah im letzten Monat: Im Juli des Jahres 2021 mussten die Bürger in weiten Teilen Nordrhein-Westfalens eine Überschwemmungs-Katastrophe ertragen, wie es sie noch nie zuvor gab. Hunderte Häuser wurden stark beschädigt oder total vernichtet, mehr als 150 Menschen starben. Als die Wassermassen abflossen, machten sich die Menschen daran, ihre Häuser aufzuräumen und zu renovieren. Ein großes Problem stellte die Nässe dar, die einfach nicht aus den Wänden weichen wollte. 

Was würde König Friedrich der Große in dieser kritischen Situation tun, um seinen Untertanen zu helfen? Er hatte von der Farbe SMART-COLORS gehört, einer Erfindung mit der erstaunlichen Eigenschaft, Wände zu entfeuchten und trockenzulegen. Der König kaufte ein paar hundert Eimer SMART-COLORS und befahl seinen Soldaten diese geniale Farbe im Überschwemmungsgebiet zu verteilen. Zuerst waren die Bürger misstrauisch und glaubten nicht an die Leistungen der unbekannten Farbe. Als sie dann hörten, dass der königliche Keller mit SMART-COLORS komplett trocken gelegt wurde, griffen sie zu. Aus Misstrauen wurde Begeisterung und die zahllosen feuchten Wände wurden durch die Verbreitung von SMART-COLORS schnell und erfolgreich bekämpft.

Klima-Schorsch: Einer meiner besten Tipps überhaupt!
Liebe Leser, ich glaube, als Klima-Schorsch kann ich mir erlauben, auch mal ein wenig märchenhaft aufzutreten. Obwohl, Moment mal, alles, was ich hier berichte, entspricht der Wirklichkeit – nichts davon ist erfunden. Von den deutschen Tellern ist die Kartoffel nicht mehr wegzudenken. Und ich bin sicher, dass auch die Wandfarbe SMART-COLORS ihren festen Platz finden wird, wenn es darum geht, feuchte Wände schnell, einfach und preisgünstig zu trocknen. Klar wird es immer wieder ewiggestrige, ungläubige Skeptiker geben, die meinen, dass ohne eine neue Mauer Trockenheit nicht erreicht werden kann. Diese Leute sind selbst schuld, wenn sie ihr Geld ohne Not zum Fenster hinauswerfen. Doch die allermeisten – und es werden täglich mehr – sagen sich „Ich bin doch nicht blöd! Wenn es eine Farbe gibt, mit der der ich derartig schnell und einfach meine nassen Wände trocknen kann, dann werde ich sie auch nutzen.“

Keine Tricks, keine Zauberei, statt dessen Natur pur.
Ich erzähle euch mal, wie die vollkommen giftstofffreie Wandfarbe SMART-COLORS funktioniert, okay? Als Erstes müsst ihr wissen, dass sich diese Wunderfarbe genauso leicht verarbeiten lässt, wie jede andere Farbe auch. Durch Abtönen erfüllt sie jeden Farbwunsch und hat zudem den Vorteil, dass sie für jeden Untergrund geeignet ist. Sogar für feuchte Wände. Ihr taucht einfach den Roller in den Farbeimer und legt wie gewohnt los. Ihre volle Wirkungskraft entfaltet SMART-COLORS nach einem zweimaligen Auftrag. Die Oberfläche von SMART-COLORS sieht glatt und glänzend aus, wie ihr es kennt. Im Innenleben dieser Farbe befindet sich allerdings eine mikrofeine Struktur, bestehend aus Millionen winzig kleiner Partikel. Die Oberfläche der aufgetragenen Farbe vergrößert dadurch ihr Volumen um das 200-fache. Mit dem bloßen Auge ist dieses Labyrinth nicht zu erkennen. Nach dem Auftragen wird jedoch schnell ersichtlich, dass die Nässe der Wand aufgesaugt und gespeichert wird.

Das hört sich unwahrscheinlich und utopisch an, SMART-COLORS nutzt jedoch ein natürliches Phänomen, den physikalischen Kapillar-Effekt. Wasser wird magnetisch von engen Röhren, Spalten und Hohlräumen angezogen, wie es das Labyrinth der Funktionsfarbe bietet. Es ist dasselbe Prinzip das Bäumen hilft, Wasser aus den Wurzeln bis in große Höhen aufsteigen zu lassen. 

Seite Jahrtausenden hat sich dieses Naturgesetz bewährt, das von SMART-COLORS intelligent genutzt wird. Schnell unkompliziert und kostengünstig werden deinen Wänden die Feuchtigkeit entzogen. 

Du sollst noch wissen, dass du SMART-COLORS für den Innen- und Außeneinsatz erhältst. Als Innenanstrich wirkt die Farbe – nachdem die Wände trocken sind – regulierend auf das Raumklima. Sie speichert in ihrem Labyrinth die Wärme der Luft und senkt dadurch die Heizkosten. Im Außenanstrich schafft SMART-COLORS – je nach den vorhandenen Gegebenheiten – den U-Wert bis zu 40 % zu verbessern. Gleichzeitig werden Bauteile wie Ziegel, Putz, Holz und Beton durch Zirkulation entfeuchtet. Hast du in deinem Haus eine feuchte Wand? Dann aber ran an die Kartoffeln!

Klima-Schorsch Tipp für schnelles Trocknen der Räume

Wenn alle der zuvor aufgeführten Arbeiten erledigt sind, empfiehlt Ihnen Klima Schorsch sämtliche betroffenen Wände einmal mit der genialen Wandfarbe SMART-COLORS zu streichen. Mit ihren Hygro-thermischen Eigenschaften unterstützt SMART-COLORS den Trocknungsprozess. Noch mehr Zeit sparen Sie, wenn Sie Ventilatoren aufstellen und für dauerhafte Zirkulation in der Luft sorgen.
Dennoch wird es etwa drei-vier Wochen benötigen, bis die Wände endgültig trocken sind. Jetzt ist die Zeit gekommen, mit einem zweiten SMART-COLORS-Anstrich den Schutz der Wand zu besiegeln und sicher zu sein, dass keine neue Feuchtigkeit durch die Luft in die Wand gelangt.

Warum der Anstrich mit SMART-COLORS und was ist das Besondere an dieser Farbe?

Die Wände Ihres Hauses wurden durch die Überflutung und die langen Tage im Wasser zweifellos in Mitleidenschaft gezogen. Nach der Trockenlegung ist es für die Bausubstanz wichtig erst mal längere Zeit trocken zu bleiben! Dazu eignet sich kein Material besser als das Klima-aktive SMART-COLORS. Flüchtig betrachtet, sieht sie aus wie jede andere Wandfarbe auch. Macht man sich die Mühe und betrachtet die Oberfläche unter einem Mikroskop, wird man eine millionenfach feine Mikro-Struktur erkennen, ein einziges gigantisches Labyrinth, das die Oberfläche komplett mit Gängen, Höhlen, Löchern, Schluchten und Spalten durchsetzt.

SMART-COLORS ist das Ergebnis der innovativen, zukunftsträchtigen Hygro-Therm-Technologie. Die Mikro-Struktur hat die Aufgabe Wasser zu absorbieren und zu speichern, sodass die dahinter liegende Wand trocken bleibt. Normalisiert sich der Zustand der Luft, wird die Feuchtigkeit auf schnellstem Weg wieder hinaus zirkuliert.

Für die Menschen ist eine Wandfarbe mit diesen erstaunlichen Eigenschaften eine neue, exklusive Erfindung. In der Natur ist eine ähnliche Technik schon seit Jahrtausenden zum Einsatz: Bei den Bauten der Termiten. Sie haben eine Konstruktion entwickelt, die Nässe aufnimmt und speichert, damit es im Inneren immer gleichmäßig trocken ist. Das haben wir Menschen von den Insekten
übernommen – und müssen neidlos anerkennen, dass die Termiten einige Jahrtausende schneller waren als wir.

SMART-COLORS wurde entwickelt vom Klimaschutz-Unternehmen SMART-KLIMA in Solingen. Seit der Markteinführung sorgt die Wunderfarbe für Furore in der Welt der Baumaterialien. Jetzt wurde diese sinnvolle und hilfreiche Erfindung mit dem Innovationspreis „Rheinland genial 2021“ ausgezeichnet.

Über den Autor

Hallo, mein Name ist Klima-Schorsch und ich bin Gründer der SMART-KLIMA GmbH aus Solingen. Seit ich ein Kind bin, bin ich neugierig auf die Natur und die Welt, in der wir leben. Die Veränderung des Klimas habe ich schon immer interessiert und engagiert verfolgt. Es ist mir gelungen verschiedene Erfindungen und Methoden zu entwickeln, um gegen den Klimawandel anzukämpfen und die Menschen vor den negativen Auswirkungen zu schützen.