Klima-Schorsch warnt und hat gute Tipps parat:
Unterschätzen Sie bitte die Feuchtigkeit in Ihrer Wohnung nicht!

Das Element Wasser ist für uns Menschen unverzichtbar. Meistens sind es positive und erfreuliche Situationen, die uns durch den Kopf gehen, wenn wir an Wasser denken: Durst löschen, schwimmen im Meer, Blumen gießen, Essen oder Kaffee kochen, einen Wasserfall bestaunen, usw. Das Wasser ist aber auch für eine ganze Reihe katastrophaler Ereignisse zuständig: Tsunami, Überschwemmungen, Hochwasser, Ertrinken.

Als Hausbesitzer hat man eine besondere, eine zwiespältige Beziehung zum Wasser: Es ist alles in Ordnung, wenn das Innere des Gebäudes trocken ist und trocken bleibt. Doch es bereitet große Probleme und erhebliche Schwierigkeiten, wenn Wasser aus den verschiedensten Gründen ins
Mauerwerk dringt und dadurch Feuchtigkeit in die Innenräume gelangt. Es müssen gar nicht mal biblische Sintfluten sein, um Hausbesitzer in die Verzweiflung zu stürzen. Hat eine Außenwand nur 4 % Feuchtigkeit gespeichert, beeinträchtigt das den Dämmwert ab sofort um satte 50 %, eine unglaubliche hohe Zahl, die Sie sich noch mal auf der Zunge zergehen lassen sollten: Sollte Nässe in
die Wand eindringen, genügt ein Anteil von nur 4 %, um den gesamten Dämmwert der Wand um 50 % zu senken!

Natürlich müssen die Wände Ihres Hauses perfekt abgedichtet sein, um jedem noch so kleinen Tropfen Feuchtigkeit den Zutritt zu verwehren. Bei einer defekten Abdichtung beginnt das Problem: Wasser dringt ins Haus ein und in den meisten Fällen beginnt es im Keller: Flecken und Verfärbungen entstehen an den Wänden, Salzblumen bilden sich, der Putz platzt ab und Schimmelpilz macht sich breit. Wenn der Schaden bereits sichtbar geworden ist, dann heißt es höchste Eisenbahn. Es müssen umgehend Sanierungsmaßnahmen ergriffen werden, denn die Feuchtigkeit ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus, sondern vergrößert sich unaufhörlich. Dabei wird über kurz oder lang auch die Bausubstanz in Mitleidenschaft gezogen, was bedeutet, dass das Haus zumindest an Wert verliert.
Wird über längere Zeit nichts unternommen, kann die Feuchtigkeit die Statik des Gebäudes beeinträchtigen und sogar zur Unbewohnbarkeit führen.

Trocknen ohne Trockner

Nach der Überschwemmung: Alles schnell wieder trocken kriegen!

so einfach geht´s

Feuchte Räume gefährden die Gesundheit der Bewohner.

Ein Mauerwerk lässt sich wieder instand setzen. Da sieht es mit der Gesundheit etwas anders aus. Es sind vor allem die Sporen des Schimmelpilzes, die ungesunde Auswirkungen hervorrufen, wie z. B.:

  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Nasenschleimhautentzündungen
  • Bindehautentzündungen
  • Hautreizungen bis zu Neurodermitis
  • Hustenanfälle
  • Anhaltender Juckreiz

Durch die Feuchtigkeit im Haus steht nicht nur Ihr Eigentum, sondern auch Ihre Gesundheit auf dem Spiel. Sie sollten so schnell es geht handeln. Wenn Ihnen egal ist, wie viel es kostet Ihr Haus trocken zu bekommen, dann können Sie einen Handwerker aufsuchen. Der wird Ihnen wahrscheinlich erzählen,
dass die sicherste Methode darin besteht, das Haus auszuschachten von außen abzudichten und zu dämmen oder eine weitere Wand hochzuziehen. Eine einfache und günstige Alternative dazu wird er vielleicht gar nicht kennen. Sie sind nicht scharf darauf, Ihr Geld einfach so zum Fenster rauszuschmeißen? Dann könnten Sie beispielsweise mich, den Klima-Schorsch um Rat fragen.
Sie wissen ja, ich bin rund ums Haus- und Raumklima immer bestens informiert und habe jede Menge Tipps und Ratschläge für Sie auf Lager. Jetzt bitte aufgepasst, weil ich Ihnen exakt für feuchte Wände eine Lösung mit auf den Weg gebe, die Ihnen hilft die Wohnung trocken zu bekommen, ohne dass Sie dabei arm werden. Es gibt ganz neu und aktuell eine Farbe, besser eine Schutzschicht, die dafür sorgt, dass Ihre Wände trocken bleiben. Diese Wunderfarbe heißt SMART-COLORS und wird ganz normal mit der Rolle aufgetragen. Am besten innen und außen. Und am allerbesten: Zweimal.
SMART-COLORS besitzt eine unglaubliche Fähigkeit: Die Wunderfarbe ist so konstruiert, dass sie die Feuchtigkeit aus der Luft aufnimmt, speichert, solange wie es nötig ist und gibt sie dann wieder ab in die Luftzirkulation der Umgebung. Diese weltweit einzigartige Leistung ermöglicht ein zukunftsweisendes Verfahren: Die Oberfläche von SMART-COLORS enthält die innovative Hygro-Therm Technologie. Nur durchs Mikroskop lässt sich erkennen, dass die Außenhaut aus einer mikrofeinen Struktur besteht. Millionen winziger Partikel bilden ein flächendeckendes Labyrinth, dass Nässe und Feuchtigkeit aufnimmt, aufbewahrt und wieder recht schnell abstößt.

Wenn Sie Ihre Fassade auf die beschriebene Weise mit SMART-COLORS präparieren, wird die Feuchtigkeit im Haus nach wenigen Tagen verschwunden sein. Die Ergebnisse von SMART-COLORS sind beachtlich: Durch den Anstrich verbessert sich der Dämmwert bis zu 40 % – entsprechend der jeweiligen Witterung. Das Klimaschutz-Unternehmen SMART-KLIMA in Solingen wurde für die Erfindung von SMART-COLORS mit dem Innovationspreis „Rheinland genial 2021“ ausgezeichnet.

Über den Autor

Hallo, mein Name ist Klima-Schorsch und ich bin Gründer der SMART-KLIMA GmbH aus Solingen. Seit ich ein Kind bin, bin ich neugierig auf die Natur und die Welt, in der wir leben. Die Veränderung des Klimas habe ich schon immer interessiert und engagiert verfolgt. Es ist mir gelungen verschiedene Erfindungen und Methoden zu entwickeln, um gegen den Klimawandel anzukämpfen und die Menschen vor den negativen Auswirkungen zu schützen.