Ist die Energiewende überhaupt zu schaffen? Auf wen oder was kommt es an? Welchen sinnvollen Beitrag können die Bürger leisten?

Eine wesentliche Rolle zur Erreichung der Energiewende stellt das energetische Sanieren dar. Doch es gibt auch hier neue Wege, um Engpässe zu vermeiden.

Die Bundesregierung hat auf ein hochgestecktes Ziel gesetzt: Durch eine der führenden Industrienationen, die sich bisher ohne Wenn und Aber auf Kohle- und Kernstoffenergie verlassen hat, wurde eine radikale Abwendung von der bisherigen Energieversorgung beschlossen. Zwei geradezu atemberaubende Zahlen: Kompletter Ausstieg aus der Atomkraft bei gleichzeitiger Senkung der Emission um 90 % bis zum Jahre 2050.

Kein anderes Land weltweit hat sich unter der Bedrohung des zunehmenden Klimawandels bisher weiter aus dem Fenster gelehnt. Deshalb schaut mehr oder weniger die ganze Welt mit großem Interesse, Neugier, aber auch einer gehörigen Portion Skepsis den deutschen Bemühungen zu. Können trotz des radikalen Ausstiegs aus der Atomkraft die gesetzten Klimaziele erreicht werden? Besonderes Augenmerk gilt der Frage, ob der doch immer noch in seinem Leistungsaufkommen stark schwankende Wind- und Solarstrom die verwöhnten Ansprüche eines 80 Millionen Volkes erfüllen kann und eine zuverlässige Versorgung garantiert.

Wie würde sich die deutsche Industrie verhalten, sollten die vorhandenen Jeden Freitag, ab 15 Uhr auf meinem YouTube-Kanal Eine wesentliche Rolle zur Erreichung der Energiewende stellt das energetische Sanieren dar. Doch es gibt auch hier neue Wege, um Engpässe zu vermeiden. Energievorräte nicht ausreichen, um die Produktion aufrecht zu halten? Hätte sie andere Möglichkeiten, als zu anderen Regionen der Welt abzuwandern?

Regelmäßig befragt der Weltenergierat seine Experten aus 21 Ländern. Das Ergebnis ist ernüchternd, denn kein einziger Experte erwartet, dass Deutschland sämtliche Ziele der Energiewende erreichen kann. 62 Prozent der Befragten halten immerhin einzelne Bausteine für nachahmenswert. (Quelle: www.weltenergierat.de – Blueprint-Umfrage Dezember 2019).

Mit diesem einmaligen Vorstoß behauptet sich Deutschland als führende Größe in der internationalen Klimapolitik. Sollte sich der ehrgeizige Plan nicht umsetzen lassen, würde voraussichtlich auch der internationale Umbau blockiert werden. Zieht man heute, im Jahre 2021 eine Zwischenbilanz, dann fällt sie recht gemischt aus.

Engpass: Die Energetische Sanierung.
Wie Sie mit SMART-KLIMA aus der Zeitfalle heraus kommen.

Der Ausbau von Energieeffizienz kommt zu langsam, die Erschaffung erneuerbarer Energien liegt hingegen innerhalb der Planungen. Fest steht auch, dass ausschließlich durch Anordnungen von oben die Ziele klar verpasst werden. Ohne bewusste, aktive und engagierte Mitwirkung der Bevölkerung steht die Regierung im Jahre 2050 in schlechten Licht dar.

Als hemmender und besonderer Engpass kristallisieren sich die energetischen Sanierungsmaßnahmen, von denen mehrere Millionen Häuser und Immobilien betroffen sind. Das liegt nicht am mangelnden Interesse und auch nicht an ein zu wenig an Aufklärung oder mangelnder finanzieller Unterstützung. Nein, die Gebäude-Sanierungen verlaufen derartig schleppend und rückständig, weil die vorhandene Anzahl an Sanierungshandwerkern nicht ausreicht, einen derartig enorme Auftragsflut innerhalb weniger Jahre zu bewältigen. Dazu muss ich allerdings anmerken, dass das bisherige Vorgehen in der Sanierung zeitraubend, umständlich und kostspielig war.

Als gelungene Alternative mit einer Reihe an Vorteilen bietet sich das progressive Sanierungskonzept SMART-KLIMA an. Die Gründer haben sich selbstbewusst den Slogan „Wir haben das Sanieren saniert“, verpasst. Wenn man die Arbeitsabläufe von SMART-KLIMA genau betrachtet, dann ist dieser Leistungsanspruch durchaus zutreffend. SMART-KLIMA beginnt mit der Sanierung nicht unten, beim Reparieren der verschiedenen Komponenten, sondern analysiert über ganzheitliches Denken das Objekt als einheitliches Ganzes. Dadurch werden Zusammenhänge sichtbar und Fehler und deren Ursachen erkannt. In den meisten Fällen ist es die vorhandene Feuchtigkeit in Wänden und Mauerwerk, die das Hauptübel bietet. Für Schutz- und Vorbeugungsmaßnahmen gegen Nässe ist SMART-KLIMA hervorragend ausgerüstet. Zur Freude der Haubesitzer sind die aufwendigen Umbaumaßnahmen der Vergangenheit längst nicht immer erforderlich. Hat man die Nässe langfristig und nachhaltig in den Griff bekommen, werden die weiteren energetischen Komponenten unter die Lupe genommen. Dabei unterstützt und erleichtert ein einzigartiger Baukasten, der für jeden Anlass gerüstet ist, die Ausführungen. Der Baukasten enthält spezielle Materialien und Geräte, die eigens für das zeitgemäße Sanieren entwickelt wurden.

Das SMART-KLIMA-System ist gezielt darauf ausgerichtet, nur Arbeiten auszuführen, die tatsächlich erforderlich sind. Es liegt in der Entscheidung der Hausbesitzer, ob sie die Experten von SMART-KLIMA mit der Sanierung beauftragen, oder ob sie selbst Hand anlegen wollen. Sämtliches Wissen und alle verfügbaren Materialien werden ihnen dabei zur Verfügung gestellt, Ansprechpartner ist jeweils nur einer der SMART-KLIMA-Fachleute. Durch kurze Kommunikationswege ist es möglich, Prioritäten zu setzen, eine schnelle Abwicklung Sanierung zu erreichen, und letztendlich zu einem bezahlbaren, vorteilhaften Endpreis zu gelangen.

Sollen die millionenfachen, energetischen Sanierungen innerhalb der offiziellen Planung abgeschlossen werden, dann ist dieser Erfolg allein durch vielfachen Einsatz des SMART-KLIMA Sanierungs-Konzeptes möglich.

Über den Autor

Hallo, mein Name ist Klima-Schorsch und ich bin Gründer der SMART-KLIMA GmbH aus Solingen. Seit ich ein Kind bin, bin ich neugierig auf die Natur und die Welt, in der wir leben. Die Veränderung des Klimas habe ich schon immer interessiert und engagiert verfolgt. Es ist mir gelungen verschiedene Erfindungen und Methoden zu entwickeln, um gegen den Klimawandel anzukämpfen und die Menschen vor den negativen Auswirkungen zu schützen.